Wetterstation Sternwarte Unterberg, D-54331 Oberbillig



Vorhersage:




Mondphase:


Die Mondphase ist entscheidend für die Beobachtungsmöglichkeiten und -zeiten. Sobald der Mond am Himmel steht ist ein Betrieb nur mit Einschränkungen möglich, insbesondere DS-Objekte können dann nicht mehr gut beobachtet werden.

Als Faustregel für zunehmenden / abnehmenden Mond stelle man sich die klassisch geschriebenen Kleinbuchstaben für a und z vor:
a = Licht von "links"/Osten = abnehmend = Sonne folgt dem Mond, Mond eher in der zweiten Nachthälfte / morgens zu sehen
z = Licht von "rechts"/Westen = zunehmend = Mond folgt der Sonne, Mond eher in der ersten Nachthälfte / abends zu sehen.



Temperaturverlauf:

Die Entwicklung des Taupunkts über die Nacht ist wichtig für die Taubildung an den Geräten und ggf. den Einsatz einer Heizmanschette. Die Temperaturmessung findet in einem vom Sonnenlicht abgeschirmten, umgebungstemperaturregulierten Gehäuse statt und ist damit relativ verläßlich.



Barometer:

Stark vereinfachend kann man sagen: Steigender Luftdruck zeigt üblicherweise eine Wetterbesserung an und umgekehrt. Allerdings gilt dies mit Einschränkungen.



Regenmenge:

Die Regenmenge zeigt die jeweils pro Stunde gefallene Regenmenge in mm im Verlauf über die letzte Woche.



Jahresvergleich Temperatur und Regen auf Monatsbasis:



Wir erfassen erst seit 2013 Daten, daher ist der Vergleich nur begrenzt möglich.



Windanalyse:


Aufgrund der recht tiefen Aufstellung unseres Anemometers in ca. 3m Höhe (üblich sind 10m für "offizielle" Werte) sowie der Lage hinter einem Hügel sind unsere gemessenen Windwerte tendenziell etwas zu niedrig (ausserdem ist die verwendete Wetterstation für zu niedrige Windmessungen bekannt), für Tendenzen und Vergleiche mit früheren, eigenen Werten jedoch tauglich.



Himmelshelligkeit:

Die Himmelshelligkeit wird mit einem fest installierten SQM Light Meter ermittelt. Höhere Werte bedeuten einen dunkleren Nachthimmel. Die Grafik zeigt zwecks genauerer Darstellung nur den für die Nachthimmelshelligkeit interessanten Wertebereich ab 17mag/arcsec², da zwischen ca. 0-17m nur eine steile Dämmerungskurve zu sehen ist. Bei Dunkelheit werden die Meßwerte häufiger erhoben, um eine genauere Zeichnung der nächtlichen Helligkeitswerte zu erhalten. Dies ist insofern von Bedeutung, da sich hieraus indirekt ein Bedeckungsgrad ermitteln läßt. Volatile Kurven (viele Zacken) deuten auf durchziehende Bewölkung hin, ruhige, flache (ggf. leicht ansteigende) Plateaus über 20 auf klare Nächte. Nächtliche Werte um/unter 20 sind typischerweise bedingt durch schlechte Atmosphärendurchsicht (z.B. Nebel, Feuchtigkeit) bzw. Wolken und die damit verbundene Aufhellung. Ein fotografisches Arbeiten lohnt meist nicht unter ca. 20.3 bei entsprechend gutem Seeing und halbwegs stabiler Wetterlage. Werte an die 21 sind hier die absolute Ausnahme. An den besten Standorten weltweit werden sogar bis um die 22 erreicht. Es ist zu beachten, daß die Messung durch helle Objekte wie z.B. Milchstraße oder Jupiter im Meßkegel (ca. 20° um den Zenit) leicht beeinflusst werden kann.


Der Verlauf über die letzten 6 Monate gibt eine gute Übersicht über die tägliche Situation am Himmel. Man erkennt hier die Mondphasenmuster (hellerer Himmel bei Vollmond) sowie grundsätzliche Trends der Himmelshelligkeit besonders aufgrund Bewölkung oder Nebel. Die rote Kurve zeigt die Helligkeitsvolatilität pro Tag an, d.h. je höher diese ist, umso mehr Schwankungen gab es (= Hinweis auf wechselnde Bedingungen wie z.B. Nebel und Wolken). Die beiden Ausreisser (Werte über 22 in einer Woche im Februar und keine Messwerte Anfang Juni) sind auf Systemprobleme zurückzuführen.



Sternwartenbetrieb:


Gruen = aktiv, rot = inaktiv, gelb = ergibt sich kurzfristig (zB wg. Wetter). Die Grafik wird manuell aktualisiert, ist aber nicht verläßlich. Wenn aktuell gutes Wetter ist einfach mal kurz durchklingeln bei Interesse ...



Systemauslastung:

Die Auslastung des Systems (CPU gesamt) sowie Latenz weisen auf mögliche Probleme bei der Datenerfassung und -übertragung hin.



7timer Astrovorhersage für Oberbillig:


Diese Vorhersage ist vermutlich die wichtigste für die Planung von Beobachtungsnächten. Leider ist sie nicht immer verläßlich, aber es gibt sonst leider nicht viel. Grundsätzlich gilt: Je kleiner und dunkler der Kreis beim Seeing, umso besser.



NOAA Sonnenaktivität:
Solar X-rays:

Geomagnetic Field:
>
Status
Status
 
From n3kl.org


Weitere Links:
Sat24 Wetter für Deutschland mit Bewölkungsfilm
Meteoblue Astrowetter 3 Tage mit Seeing für Oberbillig
Wetterzentrale Vorhersage mit Bewölkung für RLP
7timer Astro Forecast mit Erklärungen



Unsere Starcam ist derzeit leider nicht öffentlich aktiv.



Alle Angaben und Daten ohne Gewähr!
Die eigenen Werte werden kontinuierlich ermittelt und täglich hier aktualisiert.
Die von der Station an Wundergrund geschickten Daten werden momentan alle 5 Minuten aktualisiert.
Die Daten der anderen Dienste gemäß deren Angaben.